Nutri-Score in Deutschland

Informationen zur erweiterten Nährwertkennzeichnung
Nutri-Score_Ministerin

Gesünder einkaufen und essen wird jetzt einfacher: Die neue Kennzeichnung Nutri-Score ermöglicht es, die Nährwertqualität von Lebensmitteln auf einen Blick zu vergleichen. Immer mehr Hersteller beteiligen sich und die Hersteller von Tiefkühllebensmitteln gehören zu den Vorreitern.
Ab Herbst 2020 ist der Nutri-Score auf der Vorderseite von Lebensmittelverpackungen zu finden und gibt beim Einkauf eine schnelle Orientierung, welche Lebensmittel eher zu einer ausgewogenen Ernährung beitragen können – und das auf den ersten Blick. Schon im Vorfeld hatte eine repräsentative Studie gezeigt, dass 57 Prozent aller Verbraucherinnen und Verbraucher den Nutri-Score im Vergleich zu anderen Modellen favorisieren. Warum? Das Label ist intuitiv und leicht verständlich.

  • Was ist der Nutri-Score?

    Nutri-Score 5-stufige Farbskala von A bis E
    Der Nutri-Score nutzt eine 5-stufige Farbskala von A bis E, die von unabhängigen Wissenschaftlern entwickelt wurde. Sie ist auf der Vorderseite der Produkt-verpackung zu finden. Die Skala zeigt die Nährwertqualität eines Lebensmittels an: Energiegehalt sowie ernährungsphysiologisch günstige Inhaltsstoffe (Obst, Gemüse, Nüsse, Ballaststoffe und Proteine) und Nährstoffe, die weniger positiv bewertet werden (Zucker, Natrium, gesättigte Fettsäuren), werden miteinander verrechnet.



    Hier einige Produktbeispiele mit der 5-stufigen Nutri-Score-Farbskala von A bis E:
    Tiefkühlkost Produkte mit Nutri-Score

    Dadurch ist es möglich, Produkte innerhalb einer Produktgruppe zu vergleichen. Dabei steht das dunkelgrüne A für eine eher günstige, das rote E für eine weniger günstige Nährstoffzusammensetzung des jeweiligen Produkts. Das heißt konkret: Ein Produkt mit grünem A ist die ernährungsphysiologisch günstigere Wahl im Vergleich zum Produkt der gleichen Kategorie mit einem gelben C.

    Hier ein Beispiel aus der Kategorie Pizza:
    Tiefkühlkost-Pizza mit Nutri-Score


    Immer mehr Lebensmittelhersteller beteiligen sich an dem neuen Label. Davon profitieren auch die Verbraucherinnen und Verbraucher, denn sie haben nicht nur eine bessere Orientierung beim Einkauf, sondern zukünftig auch bessere und gesündere Produkte. Der Nutri-Score wird Hersteller motivieren, die Rezepturen ihrer Produkte hin zu einer ernährungsphysiologisch günstigeren Zusammensetzung zu verändern.
  • Information für den Einkauf – Entscheidung für die gesündere Wahl

    Fast jeder zweite Deutsche ist übergewichtig. Das liegt auch an einer zu einseitigen und kalorienreichen Ernährung. Zu viel Zucker, Fette oder Salz sowie Übergewicht erhöhen das Risiko für Krankheiten wie Bluthochdruck oder Diabetes.

    Jetzt wird es für Verbraucherinnen und Verbraucher einfacher, sich im Alltag gesünder und abwechslungsreicher zu ernähren.

    Tiefkühlkostprodukt mit Nutri-Score
    Bisher dienten die rechtlich vorgeschriebenen Angaben wie Zutatenliste und Nährwerttabelle auf der Rückseite der Verpackung dem Verbraucher zur Orientierung. Doch das alleine sagt noch nicht aus, wie gut die Nährstoffzusammensetzung eines Produkts insgesamt und im Vergleich zu anderen Produkten einer Kategorie ist. Der Nutri-Score ist eine sinnvolle Ergänzung auf der Vorderseite der Verpackung, gibt eine Information zur Nährwertqualität und vereinfacht damit die Entscheidung des Verbrauchers bei der Lebensmittelauswahl. Eine Studie aus Frankreich belegt außerdem:
    Der Nutri-Score begünstigt die Entscheidung für ernährungsphysiologisch günstigere Lebensmittel. Eine ausgewogenere und gesündere Ernährung wird dadurch einfacher.
  • So wird der Nutri-Score berechnet

    Der Nutri-Score verrechnet gute mit weniger guten Nährwerten.

    Zur Berechnung des Nutri-Score werden die von den Herstellern anzugebenen Angaben der Nährwerttabelle und des Zutatenverzeichnisses genutzt. Die Berechnung erfolgt auf 100 g Basis. Nur so sind Produkte miteinander vergleichbar.

    Im ersten Schritt werden für die Nährstoffe, die sich „weniger positiv“ auf die Gesundheit auswirken können, Punkte von jeweils 0 - 10 vergeben. Hier werden gesättigte Fettsäuren, Zucker, Natrium (Salz) und der Energiegehalt berücksichtigt. Je höher die im Lebensmittel enthaltende Menge ist, desto mehr Punkte werden vergeben. Alle Punktzahlen werden schließlich addiert und bilden ein Zwischenergebnis für den Nutri-Score.
    Im zweiten Schritt werden nun Punkte von 0 - 5 für die „positiven“ Nähr- und Inhaltstoffe vergeben. Positiv gewertet werden Ballaststoffe, Proteine, Obst, Gemüse, ausgewählte Öle und Nüsse. Die Punktzahlen der „positiven“ Inhaltstoffe werden ebenfalls addiert.

    Um abschließend die Gesamtpunktzahl zu errechnen, werden vom Zwischenergebnis des ersten Schrittes die zusammenaddierten Punkte aus Schritt 2 abgezogenen. Hier gelten in Abhängigkeit der Gesamtpunktzahl für die „weniger positiven“ Nährstoffe und dem Anteil an Obst, Gemüse und Nüsse bestimmte Regeln. Diese Regeln geben vor, ob bzw. welche positiven Inhaltsstoffe für das Gesamtergebnis berücksichtigt werden dürfen.

    Der Nutri-Score wird auf der Grundlage der erzielten Punktzahl vergeben.
    Nutri-Score Berechnungstabelle

    Je geringer die Punktzahl des Nutri-Scores, desto höher ist die Nährwertqualität eines Lebensmittels. Der Gesamtpunktzahl wird dann der jeweiligen Farbe und dem Buchstaben zugeordnet. Um beispielsweise ein dunkelgrünes A zu bekommen, muss ein Produkt eine Punktzahl von -1 oder weniger erreichen.

    Zur Vereinfachung der komplizierten Berechnung gibt es eine Berechnungstabelle, in die die Nährwerte eines Produktes eingetragen werden, und mit der eine fehlerfreie Ermittlung des Nutri-Scores für ein Produkt durchgeführt werden kann.
    Hier zwei Produktbeispiele:
    Tabellenkalkulation zum Nutri-Score am Beispiele Tiefkühlkost

Stand: 14.10.2020