Nachhaltigkeit

in der Tiefkühlwirtschaft



Nachhaltiges Wirtschaften soll die ökologischen Lebensgrundlagen erhalten und gleichzeitig zu mehr Wohlstand und sozialer Gerechtigkeit führen. In der Lebensmittelbranche und insbesondere in der Tiefkühlwirtschaft spielt Nachhaltigkeit eine immer wichtigere Rolle: eine höhere Energie- und Ressourceneffizienz, die Reduktion von Treibhausgasemissionen, die nachhaltige Rohwarenbeschaffung und die Bewältigung des demografischen und gesellschaftlichen Wandels stehen dabei im Fokus. Nachhaltigkeit wird von der Branche als Chance zur Zukunftssicherung gesehen, aber auch als Quelle für Wertschöpfung und Innovationen. Gute Gründe also, die komplexe Herausforderung Nachhaltigkeit tatkräftig anzupacken!

Lebensmittel­verschwendung

Tiefgekühlte Lebensmittel leisten einen wichtigen Beitrag um Lebensmittelverschwendung zu vermeiden.
Nachhaltigkeit bietet auch die Chance, die Vorteile von TK-Produkten in einem neuen Licht zu sehen. Ob gesunde Ernährung, schonende Haltbarmachung wertvoller Lebensmittel, die Vermeidung von Lebensmittelverschwendung und eine Klimabilanz, die keinen Vergleich mit anderen Angebotsformen scheuen muss – TK bietet viele Ansätze, eine nachhaltige Ernährung zu realisieren!

Impulse für nachhaltiges Wirtschaften in der Tiefkühlbranche gibt das dti seinen Mitgliedern mit praxisgerecht aufbereiteten Informationen wie mit dem „Branchenleitfaden für die Erstellung von Klimabilanzen für Tiefkühlprodukte“ und vor allem dem „Branchenleitfaden Nachhaltigkeit in der Tiefkühlwirtschaft“ (2016), der gemeinsam mit dem ZNU Zentrum für nachhaltige Unternehmensführung, einem anwendungsorientierten Forschungsinstitut innerhalb der Wirtschaftsfakultät der Universität Witten/ Herdecke mit einer langjährigen Expertise zu Nachhaltigkeit auf Unternehmens- und Produktebene entstanden ist.

  • Definition
    ­
  • TK is(s)t nachhaltiger
    ­
  • Wertschöpfungs­kette TK
    ­
  • TK-Klimabilanz
    ­
  • Lebensmittel­verschwendung
    ­
  • Produktqualität