TK in der Gemeinschaftsverpflegung - dti-Positionspapier

Ein wichtiger Bausstein für die Ernährungsstrategie der Bundesregierung

Die Bundesregierung erarbeitet laut Koalitionsvertrag „insbesondere mit Blick auf Kinder mit den Akteuren bis 2023“ eine Ernährungsstrategie. Kernziele der Strategie sind die Förderung einer gesünderen, ressourcenschonenden und pflanzenbetonten Ernährung und von mehr Bewegung – auch unter Berücksichtigung aktueller Probleme wie z.B. steigender Lebensmittelkosten. An dem Stakeholder-Prozess zur Erarbeitung dieser Strategie beteiligt sich die Tiefkühlwirtschaft über ihren Branchenverband dti aktiv.

Tiefkühlprodukte können einen wichtigen Beitrag zu einer nachhaltigeren Ernährung leisten. Das gilt ganz besonders in der Gemeinschaftsverpflegung, die laut Eckpunktepapier des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) vom 21. Dezember 2022 ein Vorbild für die angestrebte Transformation sein soll.

Das dti-Positionspapier zeigt auf, warum TK ein unverzichtbarer Baustein für die Ernährungsstrategie ist und welche Rahmenbedingungen die Politik schaffen sollte, damit es für alle möglich ist, „sich gut und gesund zu ernähren – unabhängig von Einkommen, Bildung oder Herkunft“ (Zitat Cem Özdemir, Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft).

Das Deutsche Tiefkühlinstitut e.V. (dti) ist die Interessenvertretung und Kommunikationsplattform der deutschen Tiefkühlwirtschaft und vertritt rund 150 überwiegend mittelständische Unternehmen aus allen Teilen der Tiefkühlkette, von Industrie über Logistik und Handel. Die Tiefkühlwirtschaft in Deutschland steht für einen Umsatz von rund 18,5 Milliarden Euro und versorgt täglich 80 Millionen Menschen mit frischen, tiefgekühlten Lebensmitteln.

Download:

Komplettes Positionspapier



Letzte Änderung: 02.11.2023