TK-Produkte trotzen dem Hitzesommer

Neue Dynamik durch Innovationen mit Top-Qualität
Der Tiefkühlmarkt erholt sich nach den heißen Sommermonaten und punktet mit aktuellen Verbrauchertrends. Nach einer Prognose des Deutschen Tiefkühlinstitut e.V. (dti) wird der Absatz von Tiefkühlprodukten in 2018 um 0,5 Prozent wachsen. Der jährliche Pro-Kopf-Verbrauch tiefgekühlter Produkte in Deutschland könnte so von bisher 46,3 Kilogramm (2017) auf 46,5 Kilogramm (2018) steigen. Im superheißen Sommer 2018 konnte die Nachfrage nach Speiseeis und Eiswürfeln mit zweistelligen Zuwachsraten brillieren. Tiefkühlprodukte insgesamt waren vorüber-gehend etwas weniger als sonst gefragt, weil den Deutschen bei der Hitze der Spaß am Kochen und an warmen Mahlzeiten zeitweise abhandengekommen war. Dies machte sich aber nicht nur im Tiefkühlsegment bemerkbar. Wen wundert’s!

Die jüngsten Zahlen zeigen aber bereits einen Aufwärtstrend. Der Absatz von TK-Lebensmitteln könnte 2018 nach dti-Berechnungen von 3.730.185 Tonnen in 2017 auf 3.748.836 Tonnen steigen. Die Angaben umfassen die Absatzmengen tiefgekühlter Produkte im Lebensmitteleinzelhandel (LEH), bei den Heimdiensten und im Außer-Haus-Markt (AHM).
Der Umsatz mit Tiefkühlprodukten in Deutschland wird sich nach dti-Prognose 2018 durch einen Zuwachs von 2 Prozent auf 14,6 Mrd. Euro (14,3 Mrd. Euro in 2017) erhöhen. Sorgen bereiten den TK-Herstellern die steigenden Rohstoffpreise und Logistikkosten. Ob bei Gemüse, Kartoffeln oder Fisch – mit Preissteigerungen aufgrund schlechter Ernten und knapper Angebotsmengen ist zu rechnen. Der Fahrermangel, die angespannte Verkehrssituation und die weiter steigende Nachfrage nach Logistik-dienstleistungen z.B. durch den Online-Handel sorgen für steigende Logistikkosten bei der Belieferung des Handels. Ein Thema, das nicht nur die TK-Industrie vor enorme Herausforderungen stellt.


Tiefgekühlte Lebensmittel gehören in jeden Einkaufswagen
TK-Produkte sind ein wichtiger Frequenzbringer im LEH, da praktisch jeder Haushalt Tiefgekühltes einkauft. Im Lebensmittelhandel waren im 1. Halbjahr 2018 die TK-Backwaren der eindeutige Gewinner, aber auch TK-Kartoffelprodukte, TK-Fleisch, TK-Käse sowie TK-Gerichte lagen im Plus. Weniger Zeit für das Backen und eine hochwertige Qualität sorgen für steigenden Appetit nach TK-Kuchen und -Torten. Innovationen im TK-Pizza-Segment belebten den Markt zusätzlich.

Die Trends in der Tiefkühltruhe
Das dti beobachtet die Entwicklung der Trends im TK-Sortiment und befragt dazu seine Mitgliedsunternehmen: Mit weitem Abstand ist der Wunsch nach einfachen und überzeugenden Ernährungslösungen mit gutem Geschmack und hoher Qualität der wichtigste Treiber für den TK-Markt. Der Fachbegriff Convenience umschreibt, was viele Menschen erleben: Die Doppelbelastung mit Beruf und Familie sowie steigende Mobilität und Flexibilität in den Tagesabläufen wirken sich auf den Ernährungsalltag aus. In vielen Haushalten muss es schnell gehen, eine warme Mahlzeit soll in wenigen Minuten auf dem Tisch stehen. Mit TK ist das hervorragend möglich.

Zu beobachten ist auch, dass zunehmend hochwertige TK-Produkte in den Markt kommen. Eine hohe Qualität, ausgezeichnete Rohstoffe werden von den Verbrauchern zunehmend geschätzt und erwartet. Eine handwerkliche Optik spiegelt einen weiteren wichtigen Trend: Denn das TK-Produkt soll am liebsten aussehen und schmecken wie selbstgemacht oder wie aus der Gastronomie.
Die dti-Trendbefragung zeigt im Vergleich zum Vorjahr, dass Regionalität weiter zu den stärksten Treibern im Sortiment TK gehört. In der Kombination mit zunehmender Nachfrage nach Bio-Produkten drückt sich der Wunsch nach natürlichen, ökologisch erzeugten Produkten aus der „Heimat“ aus. Die Hersteller greifen diese Themen durch die Rohstoffauswahl z.B. bei Kartoffel- und Gemüseprodukten auf.

Auch gesunde Ernährung mit den Trendausprägungen vegetarisch, vegan und gluten-frei hat nochmals an Bedeutung gewonnen im Vergleich zu 2017. Gerade bei jungen Konsumenten sind vegetarische TK-Komponenten oder TK-Gerichte beliebt. Der Variantenreichtum im TK-Sortiment nimmt weiter zu, um die immer heterogener werdende Nachfrage auch mit Nischenprodukten bedienen zu können. Als stärksten Impuls, der von den Kunden in Handel und Gastronomie auf die Weiterentwicklung der TK-Sortimente ausgeht, nennen die dti-Mitglieder 2018 die Nachhaltigkeit von TK-Produkten. Das umfasst Themen wie Klimaneutralität, aber auch recyclingfähige Verpackungen und den Einsatz von Tierwohllabels. Das deutet bereits an, dass in den nächsten Monaten mit weiteren spannenden Innovationen in den TK-Truhen zu rechnen ist.

TK-Produkte sind beliebt beim Profiverwender in der Gastronomie
Der Außer-Haus-Markt entwickelte sich auch 2018 weiter positiv. Durch die zunehmenden Ausgaben (+2,2%) bei stabilen Besuchszahlen (+0,3%) erreichte die Gastronomie laut npdgroup Deutschland im 1. Halbjahr 2018 einen höheren Durchschnittsbon (+1,9%). Allerdings konnten nicht alle Bereiche der Gastronomie eine positive Entwicklung verzeichnen. Am stärksten entwickelte sich der Bereich der Quickservice-Restaurants und der Arbeitsplatzverpflegung. TK-Produkte werden in jeder Form der Gastronomie eingesetzt und von den Köchen aufgrund ihrer vielfältigen Vorteile und Flexibilität geschätzt und können so von der positiven Marktentwicklung profitieren.