Tiefkühllexikon

Einfrieren




Beschreibung:
Als Einfrieren bezeichnet man die Haltbarmachung von Lebensmitteln mittels Kältezufuhr. Nicht nur die Industrie nutzt Kälte für die Lebensmittelkonservierung, auch in Privathaushalten ist diese Methode seit vielen Jahren gebräuchlich. Im Unterschied zu den Tiefkühlprodukteherstellern, verfügen private Hauhalte jedoch über keine speziellen Kühlsysteme, die einen besonders schnellen Gefrirprozess ermöglichen (die sogenannte Schockfrosten). Das langsame Frosten im haushaltseigenen Gefrierschrank hat den Nachteil, dass sich große Eiskristalle im Lebensmittel bilden, die die empfindlichen Zellstrukturen der Lebensmittel zerstören können. Als Folge kann beim Auftauen der sog. "Matsch-Effekt"eintreten: Das Nahrungsmittel wird unansehnlich und der Geschmack kann sich negativ verändern. Aus diesem Grund eignen sich nicht alle Lebensmittel gleich gut zum Einfrieren. Die folgende Aufstellung gibt einen Überblick über einige Lebensmittel, die sich nur eingeschränkt bis gar nicht für das Einfrieren zu Hause eignen:
  • Ganze Eier, roh oder gekocht
  • Joghurt
  • Milch
  • Sahne
  • Gebundene Soßen
  • Pudding
  • Rettiche/Radieschen
  • Blatt- und Frischkostsalate
  • Rohe ganze Äpfel
  • Rohe Birnen
Tipps für das Einfrieren zuhause:
  • Zuvor erhitzte Speisen zunächst auskühlen lassen. Sofern vorhanden die Schnellfrosttaste am Tiefkühlgerät aktivieren.
  • Möglichst wenig Luft mit einfrieren: Vor dem Verschließen die Luft aus dem Beutel drücken oder eine möglichst kleine Dose verwenden.
Lebensmittel Lagerdauer in Monaten
Rindfleisch (Bratenstück)
10 bis 12
Schweinefleisch
4 bis 7
Hähnchenfleisch
8 bis 10
Hackfleisch
1 bis 3
Gemüse
6 bis 12
Obst
8 bis 12
Fertige Speisen
bis zu 3